Wieviel Strom braucht ein Auto mit Verbrennungsmotor?….

…Denkanstoß….

…Die ( eine) Wahrheit über E-Autos?

Hä? Wer stellt denn solch dumme Fragen?

Ein Verbrennungsmotor braucht Benzin oder Diesel und ein E-Auto braucht Strom. Und wenn es zu viele E-Autos gibt, dann bricht das gesamte Stromnetz zusammen, basta!

Wer diese Ansicht vertritt,glaubt er gehöre zu denen, welche über den Tellerrand blicken. Doch wer weiter denkt, denkt vielleicht noch nicht weit genug.

Ein E-Auto verbraucht auf 100 km je nach Größe 12-20 kw/h an Strom.

Ein Verbrenner verbraucht im Durchschnitt auch ca. 11 kw/h Strom. Und dann nochmal 7 Liter Benzin. Wie das denn?

Das liegt daran, dass das Benzin nicht vom Himmel fällt, sondern recht aufwendig hergestellt werden muss. Raffinerien werden mit Strom betrieben. Also : die Umwandlung von Rohöl in Benzin braucht die oben genannte Menge Strom.

Aber das wars noch nicht: Eine Tankstelle verbraucht so viel Strom im Jahr wie 125 E-Autos bei 10000 km Fahrleistung verbrauchen würden. Das klingt nicht viel.

Eine der vielen Pipelines in Europa befördert Rohöl von Marseille zum Neckar. Nur die Pumpen dieser Anlage fressen so viel Strom wie etwa 45000 E-Autos verbrauchen würden. Das klingt schon dramatischer.

Und wie kommt das Rohöl vom Bohrloch nach Marseille? Oder wie kommt Treibstoff von der Raffinerie zu den Tankstellen? Auch wieder mit erheblichem Energieaufwand. Nicht nur elektrisch, nein auch durch Verbrennung von Schweröl und Diesel, welcher auch wieder durch Stromverbrauch hergestellt wurde.

Und nebenbei bemerkt: Diesel ist eigentlich ein Abfallprodukt welches bei der Benzinherstellung entsteht. Oder anders gesagt: Eine bestimmte Menge Benzin bedingt eine kleinere Menge Diesel bei der Produktion. Was aber, wenn mehr Diesel benötigt wird als Benzin. Dann schicken wir das übrige produzierte Benzin in Schiffen nach Nordamerika und bekommen im Gegenzug dafür Diesel, weil dort noch mehr Benzin als Diesel nachgefragt wird. Alles ein bisschen krank ,…oder?

Die genauen Energieströme sind mangels Daten schwer zu ermitteln. Aber man kann schon sagen, dass der Umstieg vom Verbrenner zur Elektromobilität keinen Mehrverbrauch von Strom verursachen wird.

Fazit: Die Mähr von zusammenbrechenden Stromnetzen wird von Halbwissenden und von Verschwörern gleichermaßen am Leben gehalten.

Man muss die Ladezeiten intelligent steuern, so dass über den Tag verteilt Strom verbraucht wird. Denn die rund um die Uhr laufenden Raffinerien würden ja dann ihre Kapazitäten Schritt für Schritt herunterfahren.

Vielleicht werden wir uns in einem der nächsten Beiträge mit dem Thema Verschwörung,Verschwörungstheorie und Verschwörungspraxis auseinander setzen.

Der eigentliche Vermuthstropfen bei der Elektifizierung der Mobilität ist:

Der Abbau der Rohstoffe für Bauteile und hauptsächlich Batterien geschieht auf übelste Art und Weise unter Umgehung sozialer Standards und Umweltauflagen. Regierungen haben erkannt, dass sie die Verkehrswende zu lange hinausgezögert haben und geben nun Gas. Man hätte es in der Hand, Förderungen von nachhaltiger Rohstoffgewinnung und Produktion abhängig zu machen. Aber was interessiert es uns, was am anderen Ende der Welt geschieht…..

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar zu Anonymous Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.