HNA prüft Landratskandidaten……

…..am 23.Juni war es dann so weit. Die beiden LR-Kandidaten, der amtierend Landrat Dr.Reinhard Kubat und sein Herausforderer, der Verwaltungsbeamte, Bürgermeister Karl Friedrich Frese stellten sich den Fragen der HNA-Redakteure Matthias Müller und Jörg Paulus, sowie Fragestellern aus dem Publikum.

Leider wurde der Themenblock Natur- und Umweltschutz nicht behandelt.

Die HNA hielt dies wohl nicht für nötig, möglicherweise weil es am 20.Mai bereits eine Veranstaltung des NABU zu diesem Thema gegeben hatte.

Allerdings hat Herr Frese in der Zwischenzeit Äusserungen von sich gegeben, aus der sich neue Fragestellungen ergeben.

So hätte Frese in Herzhausen Gelegenheit gehabt, auch Kritik am ehrenamtlichen Naturschutz zu üben.

Dies hat er am letzten Wochenende im Eder-Diemel Tipp nachgeholt.

Dort behauptete Frese, der Kreisnaturschutzbeirat treibe die Behörde vor sich her.

Herr Frese sollte doch bitte konkret werden und Fälle benennen wo dies seiner Meinung nach geschehen ist.

Da die Sitzungen des Kreisnaturschutzbeirat nicht öffentlich sind und die Beratungen vertraulich behandelt werden, stellt sich die Frage, wie Herr Frese an solche Informationen,wenn sie denn stimmen sollten, gekommen sein könnte.

Diese Behauptung ist haltlos, zumal nicht wenige Mitglieder des Beirats ( Parteifreundin, Bürgermeisterkollege, Auftragnehmer der Gemeinde Bromskirchen etc.) Frese eher nahe stehen und ein Angriff auf den Beirat  sich automatisch auch gegen diesen Personenkreis richtet.

Im Wahlkampf kann man wohl nicht auf Jeden Rücksicht nehmen.

Neben den üblichen Scharmützeln gab Frese einige Sachen zum Besten, die ein normal denkender Mensch einfach nicht auf die Reihe kriegt.

1. Die Jagdsteuer schadet der Jagd und dem Naturschutz. ????????????????

2. Der Tourismus braucht einen vollen Edersee, der dem Hochwasserschutz dient.

Hallo Herr Frese. Reden sie doch keinen Blödsinn.

Herr Frese hat seinerzeit ein Regenwasserrückhaltebecken mit Landes- und Kreiszuschüssen bauen lassen.

Diese Becken wurde dauerhaft im Vollstau betrieben, wahrscheinlich um Enten anzulocken und die Jagd dort aufzuwerten.

Herr Frese hat es einfach nicht begriffen, dass ein volles Becken keinen Rückhalt bieten kann, das kann nur ein leeres oder teilweise gefülltes Bauwerk.

Was im kleinen Dudenbach gilt, das gilt auch für die Eder.

 

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.