Familie Dirks berichtet……

Frese hetzt gegen Jagdgenossen !!

In der diesjährigen Jagdpachtversammlung Bromskirchen vom 24.02.2017 brachte Frese in der Funktion als Jagdvorsteher wieder einmal seinen Unmut über zwei Jagdgenossen (die nicht immer wunschgemäß einheitlich abstimmen) mehrfach zum Ausdruck.

Schon in der Begrüßung schloss er die beiden ( tituliert als den hier anwesenden Herrn und die Dame ) ausdrücklich aus. Die übrigen Jagdgenossen hieß er willkommen und beschwor diese eindringlich sich sehr wohl zu überlegen, wem man seine Flächen zum Wohle der Genossenschaft überlässt.

Diese gezielte Hetzerei wurde nach einigem Bierkonsum mehrmals von Frese bis zum Schlusswort fortgesetzt.

Im Schlusswort echauffierte er sich noch einmal über eine ältere im Januar 2016 gestellte schriftliche Anfrage der beiden Jagdgenossen bei der oberen Jagdbehörde betreffend der Jagdpachtauskehrung. Dieses Verhalten des hier anwesenden Herren und der Dame bezeichnete er als Anscheisserei, die der Genossenschaft nur schadet.

Erstaunlicherweise erhielt er zu dieser Hetzerei Zustimmung durch Klopfen von dem Tisch, an dem sich der 1. Beigeordnete befand, der im Übrigen als Berufssoldat nicht davor zurückschreckt professionelle Drohnen über Privatgrundstücke kreisen zu lassen.

Es macht Angst zu erleben wie unsere Demokratie in Bromskirchen mit Füßen getreten wird.

Der ehrenamtliche Bürgermeister Frese, sowie sein Vertreter (1. Beigeordneter) haben sicherlich bei ihrer Vereidigung zum Beamten u.a. die Wahrung der freiheitlich, demokratischen Grundordnung geschworen.

Jeder Diktator ist mit Lügen, Hetze und Förderung durch Verbündete klein angefangen. Wie das letztendlich endet ist wohl jedem bekannt.

Warum also fällt Frese die Treppe zum 1. Kreisbeigeordneten hoch, obwohl ihn die Mehrheit der Bürger im Landkreis Waldeck-Frankenberg nicht will??

Wäre ein Posten im „Weißen Haus“ nicht passender für ihn ??

Freundlichst

Der Herr und die Dame der Jagdgenossenschaft Bromskirchen

 

 

Veröffentlicht unter News | Hinterlasse einen Kommentar

Bromskirchen bekommt einen neuen Bürgermeister…….

……stimmt nicht ganz. Der alte Bürgermeister wird der neue Bürgermeister.

Aus dem hauptamtlichen Bürgermeister wird nun ein ehrenamtlicher Bürgermeister.

Kommt er dann noch finanziell zurecht? Sicher. Neben seinem Ruhegehalt gibt es ja noch eine Aufwandsentschädigung, deren Höhe noch festgesetzt werden muß.

Hätte irgend jemand kandidiert und gewonnen, dann hätte dieser mit ein paar hundert Euro im Monat abgespeist werden können. Klar das sich bei dieser Ungewissheit nicht so leicht eine Kandidat finden lässt.

Ein Beamter der sich für seine ehrenamtliche Tätigkeit von seinem Dienstherren freistellen lassen könnte, wäre da als Kandidat denkbar. So würde es wohl kommen, wenn Frese wider Erwarten scheitern sollte.

Wenn allerdings Karl-Friedrich Frese in einer demokratischen Wahl zum Bürgermeister bestimmt wird, dann kann die Aufwandsentschädigung ja auch höher ausfallen. Vielleicht fragt man Herrn Frese direkt was er sich so vorstellt und beschließt das dann einstimmig.

Dass Frese gewählt wird, wird wohl kaum einer bezweifeln. Nach der verlorenen Landratswahl im vergangenen Jahr hatten schon einige Bürger gehofft, Frese würde Wort halten und sich keiner öffentlichen Abstimmung mehr stellen. Aber was sind Freses Versprechen schon wert?

Es wurde seinerzeit schon gemutmasst, Frese wolle Erster Beigeordneter im Landkreis werden. Dann würde er vom Kreistag gewählt, was ja keine Wahl durch die Öffentlichkeit wäre. Dann hätte er sogar Wort gehalten. Und nachdem aus CDU-Kreisen eine Kandidatur Freses zum Ersten Beigeordneten vehement verneint wurde, darf man davon ausgehen, das es so kommen könnte. Dann müsste sich Bromskirchen wieder eine neuen BM suchen. Und wäre er Landrat geworden, hätte er ebenso wie damals als er Bürgermeister in Allendorf werden wollte, Bromskirchen den Rücken zugedreht. Böse Zungen könnten sagen, Bromskirchen sei Freses Rückfallebene, wenn andere Pläne scheitern. Der sichere Hafen wo er immer landen kann und dank der einfach gestrickten Geister dort immer willkommen ist.

Zurück zur Bürgermeisterwahl: Frese wurde ja fast zur Kandidatur gezwungen. Gemeindevertreter hatten ja ernsthafte Bedenken, das Amt des Bürgermesiters an einen Ehrenamtlichen zu vergeben. Aber als dann fest stand, dass es Frese sein würde, waren sie beruhigt. Also wäre sein Erfolgsmodell des ehrenamtlichen Bürgermeisters für eine kleine Gemeinde, von dem er selbst überzeugt ist, ohne seine Aufopferung gar nicht möglich geworden. Wenn es zum Wohle der Allgemeinheit ist kann man schon mal ……….

Es gibt aber auch ein paar Menschen in Bromskirchen, die Frese nicht noch länger im Amt sehen wollen. Leider gehen sie vor lauter Resignation  einfach nicht zur Wahl. Und das ist ein Fehler.

Es macht schon einen Unterschied, ob Frese 85% Ja-Stimmen bekommt, oder vielleicht nur 60%. Es würde ihm zeigen dass die Zahl der Bürger die er verärgert hat, langsam zu einer kritischen Menge angestiegen ist und er so nicht weiter machen kann.

Deshalb wäre es schön, wenn ein paar Leute ihr Wahlrecht ausüben würden.

Veröffentlicht unter News, Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Marionetten gesucht……

…… Das Marionettentheater in Bromskirchen sucht für die 2016 beginnende Spielzeit neue Puppen.

Es könnten auch die alten Puppen weiter verwendet werden. Aber ein paar neue Gesichter täten dem Theater sicher gut. Man will sich ja weiter entwickeln.

Neue Puppen müssen keine Scheu haben, etwas falsch zu machen. Sie werden ja geführt. Und das nicht an Gummiseilen sondern an neuartigen Fäden aus Carbonfasern. Denn es hat sich immer mal wieder bei Vorstellungen des Theaters gezeigt, dass allzu elastische Fäden zu unbeabsichtigten Bewegungen der Puppen geführt haben. Und das ist ja der Alptraum eines jeden Regisseurs, dass seine Interpretation des Stückes nicht so rüberkommt wie er es sich wünscht. Diese selbstverliebten Perfektionisten etragen das nicht. So eine Puppenkiste ist ja schließlich kein Improvisationstheater, bei dem womöglich noch Zuschauer Begriffe einwerfen dürfen und der Ausgang des Stückes völlig offen ist.

Nein, nein.  Jede Puppe, die nicht beabsichtigt die Schnüre zu zertrennen und ein Eigenleben zu entwickeln ist als Schauspieler willkommen. Puppen mit eigenem Bewusstsein werden schon erkennen, dass sie fehl am Platz sind und das Theater freiwillig verlassen. Das hat, bis auf einige Ausnahmen, immer gut geklappt.

 

 

Veröffentlicht unter News, Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Was ist eigentlich ein Arschkriecher?…..

….. muß man das denn noch erklären? Das weiß doch jedes Kind.

Jeder weiß, was ein Arschkriecher ist und kennt auch welche. Dennoch macht es Sinn, sich mit dem Thema auseinander zu setzen. Arschkriecher ist nicht gleich Arschkriecher. Es gibt da die verschiedensten Ausprägungen. Es gibt AK´s aus Dummheit oder aus Berechnung.

Es gibt aktive und passive AK´s. Es gibt kollektives Arschkriechen und Einzelkriecher.

Dumme Arschkriecher sind dabei noch als relativ harmlos anzusehen. Man kann ihnen keinen Vorwurf machen, denn ihre eigene Blödheit verbietet es ihnen, ihr Handeln infrage zu stellen.

Berechnende Arschkriecher verfügen meist über ausreichend Intelligenz um zu wissen, was sie da tun. Sie machen es, weil sie sich einen persönlichen Vorteil erhoffen. Dieser Vorteil kann, im harmlosesten Fall darin bestehen, dass sie von der bekrochenen Person gelegentlich lobend erwähnt werden. Der Lohn fürs Kriechen kann aber auch in einer Auftragsvergabe gipfeln, was dann schon kriminelle Züge tragen kann. Dem Bevorteilten kann in der Regel kein strafrelevanter Vorwurf gemacht werden, denn es liegt ja keine materielle Bestechung vor, sonder nur ein wohlgefälliges Verhalten welches für das Ego des Bekrochenen förderlich ist.

Aktive AK`s und Einzelkriecher sind in der Regel der Gruppe der berechnenden AK`s zuzuordnen, während passive und kollektive AK`s zur Gruppe der Dummen zu zählen sind, die wie bereits erwähnt mit eigenständigem Denken nichts am Hut haben, oder auch nur nicht anecken wollen.

Ja und dann gibt es auch noch die Verweigerer und Durchblicker, die sich von AK`s angewiedert fühlen und dies auch noch zum Ausdruck bringen. Sie sind in erster Linie den aktiven und berechnenden AK`s ein Dorn im Auge, weil sie diese entlarven und ihnen den Spiegel vorhalten.

Wenn sich die berechnenden und aktiven AK`s ertappt fühlen, dann versuchen sie auf ihre Widersacher einzudreschen. Dabei suchen sie den Schulterschluß mit den Ahnungslosen, die ihnen sonst egal sind.

Ja, so ist das. Ganz schön quer, was einem an einem verregneten Sonntag so durch den Kopf geht. Oder? Denkt mal drüber nach, wenn ihr könnt.

Veröffentlicht unter News | Hinterlasse einen Kommentar

Ehemalige Krüppelfraktion besucht die Verwaltungsstelle Bromskirchen….

…..ja Krüppelfraktion, so hatte Herr Bürgermeister Karl-Friedrich, Frese der sich in einem demokratischen Verfahren zur Wahl gestellt hat und mit beeindruckender Mehrheit (zum Bürgermeister) gewählt wurde, mal die Herren Dirks und Schienbein bezeichnet, als sie noch Gemeindevertreter waren.

Die Beiden wollten  am 10.Juli nur Akteneinsicht in einem demokratisches Verfahren nehmen, also ihr Recht wahrnehmen.

Das ist bei Kreisbehörden oder auch beim Verwaltungsgericht ein normaler Vorgang. Dort kann man  gegen Bezahlung auch Kopien  bekommen, oder gar selber Fotos von den Akten anfertigen.

Beides ist in Bromskirchen nicht erlaubt.

Und dann ist ihnen auch noch der Bürgermeister begegnet. Ob er immer die Türen zuknallt, oder nur wütend war, weil sich die Herren erdreistet haben, von ihrem bürgerlichen Recht Gebrauch zu machen, ist nicht bekannt.

 

Veröffentlicht unter News | Hinterlasse einen Kommentar