Was für ein Arsch…..

…….. so lautete die Reaktion der meisten Mitbürger.

Was war geschehen.

Unser, bei immer weniger Bürgern beliebter, Bürgermeister , Herr Frese, sieht in einer Verwerfung der Fahrbahndecke , etwa 20 cm vom Fahrbahnrand, eine derartige Gefahr, dass er glaubte sofort handeln zu müssen.

Er lies ein Schild aufstellen, das auf eine Gefahr hinweist.

Seitdem wird in der Dorfstraße langsamer gefahren und die Verkehrsteilnehmer  halten Ausschau nach einer Gefahrenstelle. Ohne Erfolg.

Es gibt da keine Gefahr.

Das müsste eigentlich jeder Depp verstehen.

1. Die Verwerfung kann bei Geschwindigkeiten, wie sie innerörtlich gefahren werden, kein Fahrzeug aus der Bahn werfen oder beschädigen.

2.Wer so dicht am Fahrbahnrand fährt, dass er die entsprechende Stelle überfährt, läuft eher Gefahr, seinen Aussenspiegel am angrenzenden Zaun zu beschädigen.

3. Seit Aufstellung des Warnschildes, besteht Gefahr durch das Schild selbst, welches erheblich weit in die Fahrbahn ragt.

Das Warnschild:

dscf9446.JPG

Die angebliche „Gefahrstelle“

dscf9440.JPG

Das Schreiben:

002.jpg

Haben wir nicht einen Schildbürgermeister?

Die Sache hat auch etwas Gutes: Immer mehr Menschen in Bromskirchen und langsam auch in Somplar werden wach und sind nicht mehr bereit, sich für dumm und unmündig verkaufen zu lassen.

Dieser Beitrag wurde unter News, Schilda veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.