Leidet Frese an Amnesie ?

Oder wie kann man das erklären, dass er vehement behauptet, die eindeutige Mehrheit der Betroffenen wolle eine Flurbereinigung durchführen.

Hat er vergessen, dass die Gemeindevertretung beschlossen hat, über eine Flurbereinigung werde nur dann entschieden, wenn dies der Wille der Beteiligten sei.

Ja es gab eine Aufklärungsveranstaltung. Und auf dieser Veranstaltung hat Frese den mehrmaligen Wunsch aus dem Plenum, eine Befragung unter den Anwesenden durchzuführen, einfach ignoriert.

Statt dessen behauptet er, die überwiegende Mehrheít würde eine Flurbereinigung befürworten und hat dies offensichtlich auch so an die Flurbereinigungsbehörde weitergegeben.

Dass es eine Unterschriftenliste gegen eine Flurbereinigung gibt, interessiert ihn nicht die Bohne.

Und schlimmer noch: bei der Flurbereinigungsbehörde sieht es so aus, als ob man Widersprüche , schon bevor sie gelesen werden, als nicht relevant einstuft.

Dieser Eindruck entsteht, wenn man das Protokoll über die Übergabe von Widersprüchen liest, welches Bauer Dirks , der einen Teil der Widersprüche persönlich bei der Behörde abgegeben hat, angefertigt hat:

 Übergabeprotokoll der Widersprüche gegen den Flurbereinigungsbeschluss Bromskirchen vom 01.11.2010  25.11.2010: 

Abgabe von Widersprüchen Amt für Bodenmanagement Korbach

 

Herr Müller empfing uns!

 

Namensliste wurde mit Widersprüchen verglichen!

 

Unterschriften der drei Anwesenden: X, Dirks, Müller

 

Frage von Dirks: Was geschieht mit den Widersprüchen?

 

Antwort Müller: Werden gesammelt und Vorgesetzten vorgelegt. Werden alle abgelehnt, da unbegründet.

 

Frage Dirks: Was heißt unbegründet, und was begründet?

 

Antwort Müller: Könnte er auch nicht sagen!

 

Frage Dirks: Warum sagen Sie dann unbegründet?

 

Antwort Müller: Achselzucken.

 

Frage X: Es ist doch unser Eigentum.

 

Antwort Müller: Wir nehmen Keinem etwas weg, wir enteignen auch nicht.

 

Müller zeigte uns eine Karte auf der ein Verfahren schon fortgeschritten ist.

Aus 28 Kleinparzellen wurden 2.

 

Frage Dirks: Was ist mit den 26 anderen Besitzern geschehen?

 

Antwort Müller: Kann ich Ihnen auf die Schnelle nicht sagen.

 

Diese Zeilen lassen vermuten, dass die Behörde alle Widersprüche abschmettern wird. Wer da wohl dahinter steckt?

Ein Frese kommt selten allein.

Aber man darf auch nicht vergessen: Frese schafft es nicht immer, gegen alle Widerstände anzukommen. Dafür gibt es auch Beispiele.  Denkt nur an die geplante Baulandumlegung zu Gunsten der Firma Ante. Da ist er schom einmal auf die Nase gefallen.

Die Bürger werden langsam wach in Bromskirchen. 

Im Fall der Flurbereinigung stehen die Chancen der Einwender gar nicht so schlecht, denn es wurden wichtige Vorraussstzungen nicht erfüllt, was sicher auch die Gerichte erkennen werden.

Einige Bürger fahren, neben dem Widerspruch eine zweite Strategie: sie kündigen denen, die sie für die Drahtzieher halten die Pachtverträge. Dies kann sich als wirksames Mittel herausstellen.  Wir werden sehen.

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.