Gefährlicher Radweg?

So schön der neue Radweg auch ist. Das Teilstück im Bereich der Firma Hoppe ist nicht optimal gelungen. Einige Mitbürger sehen darin eine echte Gefahr.

Warum wurde der Radweg nicht oberhalb der Straße in die Böschung integriert? Dann hätten schützende Baumreihen und eine dazwischen liegende Böschung den Radweg zur Bundesstraße abgeschirmt.

Dann wäre keine Entwässerungsleitung nötig gewesen. Warscheinlich ist diese Kanalisation das teuerste Element an diesem Teilstück.

Es kann beim Betrachten schon der Eindruck entstehen, es sei auf Kostenmaximierung und nicht auf -Minimierung geplant worden.

Schlimmer als überhöhte Kosten sind jedoch die Gefahren, die sich für die Benutzer ergeben können. Was passiert wenn ein Kind den geteerten Bereich verlässt und in eine Einlaufmulde stürzt? Die Fahrbahn ist nicht weit weg.

 radweg2.jpg

Was passiert wenn ein PKW oder gar ein LKW von der Fahrbahn abkommt? Die abgeschrägten Bordsteine wirken wie eine Sprungschanze.

radweg1.jpg

Nun könnte man behaupten, diese schrägen Bordsteine seien ein Zugeständnis an naturschutzfachliche Forderungen.

Nur, was nützt ein amphibienfreundlicher Bordstein, wenn hinter dem Radweg eine unüberwindliche Betonkante verläuft, die wiederum auch den Radwegbenutzern zum Verhängnis werden kann ( Kinderfahrrad-Pedal im unterstern Punkt)?

Diese Kante macht die nutzbare Breite des Radweges noch geringer.

Warum nutzt eine Gemeinde nicht die Fachleute im Ort um solche Planungen zu diskutieren.
Man kann auch einen Radclub zu Rate ziehen.

Bei Fahrgeschindigkeiten über 70 km/h auf der angrenzenden Straße, sollten kombinierte Rad/Gehwege mit Gegenverkehr mindestens 3,25 m breit sein (besser 3,50 m). Der  Abstand zur Fahrbahn sollte im Mindestfall 1,75 m betragen.

Auch wenn diese Empfehlungen nicht absolut bindend sind, so muß doch beim Planen der Stand der Technik, die Wirtschaftlichkeit und mögliche Gefahren stets im Auge behalten werden.

radweg3.jpg

Wie kann man die Situation nachträglich entschärfen? Eine Baumreihe ? Eine doppelseitige Leitplanke?

Können da Bäume gepflanzt werden? Können Leitplankenpfosten eingetrieben werden? Warscheinlich nicht.

Es bleibt wohl nur die Möglichkeit Betonklötze aufzustellen, ähnlich wie bei Autobahnbaustellen.

Oder man lässt alles wie es ist und wartet ab.

Sollte sich je ein Unglück ereignen, dann kann man immer noch seine Betroffenheit zum Ausdruck bringen und über Abhilfe nachdenken. 

Was ist ihre Meinung zu diesem Teil des Radweges?
Ist optimal geworden . Die wissen schon was sie tun!

Ich benutze den Weg auch, bin aber immer froh, wenn ich diesen Teil hinter mir habe.

Müsst ihr denn an allem herumnörgeln?

Nur Auswertung

Powered by alluwant.de

Dieser Beitrag wurde unter Schilda veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Gefährlicher Radweg?

  1. Völlig geschriebene Artikel , sieht für die selektive Informationen . “ Im Kampf zwischen dir und der Welt , die Welt zurück . “ von Frank Zappa . 😉 😉

  2. rudi sagt:

    #1 Comment By ugugu On 9.4.2008 @ 9.4.2008

    was hat sich der geneigte leser unter einer ’sprunschanze’ vorzustellen?

    …und wo überhaupt liegt bromskirchen?

    #2 Comment By querkopf On 10.4.2008 @ 10.4.2008

    Hallo ugugu,
    woher kommst Du denn? Schau Dir mal das erste Bild an, und erinnere Dich mal an Deinen Physikunterricht, vielleicht kommst Du dann drauf?
    Und wo Bromskirchen liegt, kann man dem Internet entnehmen.

    Falls Du noch Fragen hast, melde Dich.

    Es grüßt ein querkopf

    #3 Comment By rudi On 10.4.2008 @ 10.4.2008

    Was mich beim Lesen des Kommentares von ugugu verblüfft und erstaunt hat, war die Frage: „…und wo überhaupt liegt bromskirchen?“

    Es gibt extra Seiten mit Basisdaten, sie sind leicht zu finden, wenn man den Button „Basisdaten“ anklickt kommt man zu allen wichtigen Daten, z.B. den Bundesland, Regierungsbezirk, Landkreis, Autokennzeichen, Nachbarkreise usw.!

    Auszug Netiquett
    Netiquette oder Netikette (Kunstwort aus engl. net – Netz und etiquette – Etikette) ist eine Sammelbezeichnung für Verhaltensvorschläge in der Netzkultur. Der Begriff beschrieb ursprünglich Verhaltensempfehlungen im Usenet, wird aber mittlerweile für alle Bereiche in Datennetzen verwendet, in denen Menschen miteinander kommunizieren.

    1. VERGISS NIEMALS, DASS AUF DER SEITE EIN MENSCH SITZT!
    Die meisten Leute denken in dem Augenblick, wo sie ihre Artikel und Mails verfassen, leider nicht daran, daß die Nachrichten nicht ausschließlich von Computern gelesen werden, sondern auch von (anderen?) Lebewesen, in erster Linie von Menschen.

    2. Erst lesen, dann denken, dann nochmal lesen, dann nochmal denken und dann erst posten!
    Die Gefahr von Mißverständnissen ist bei einem geschriebenen, computerisierten Medium besonders hoch. Vergewissern Sie sich mehrmals, daß der Autor des Artikels, auf den Sie antworten wollen, auch das gemeint hat, was Sie denken. Insbesondere sollten Sie darauf achten, ob nicht vielleicht Sarkasmus oder eine ähnliche Abart des Humors benutzt wurde, ohne ihn mit dem Smiley-Symbol “:-)” zu kennzeichnen.

    4. Nimm Dir Zeit, wenn Du einen Artikel schreibst!
    Einige Leute denken, es würde ausreichen, einen Artikel in zwei Minuten in den Rechner zu hacken. Besonders im Hinblick auf die vorangegangenen Punkte ist das aber kaum möglich. Sie sollten sich Zeit nehmen, um einen Artikel zu verfassen, der auch Ihren Ansprüchen genügt.

    Quelle: [3] http://de.wikipedia.org/wiki/Netiquette

    #4 Comment By Bromskirchner On 12.4.2008 @ 12.4.2008

    Ich finde das alles total lächerlich. Wenn jemanden etwas nicht passt an dem Radweg oder anderen Sachen dann muss man doch nicht gleich eine Homepage machen und die Gemeinde Bromskirchen damit so Darstehen lassen das ist doch lächerlich. Vielleicht solltet Ihr Euch erstmal in Somplar umgucken… Achja und verlinkt doch nicht einfach jeden Verein aus Bromskirchen auf diese Seite denn sonst sieht es noch so aus als wollen die Vereine etwas mit dieser Seite und diesem ganzen Vorgehen zu tun haben.

    #5 Comment By Freischwimmer On 13.4.2008 @ 13.4.2008

    Moment, bei den Beiträgen geht es nicht um Dinge die den Schreibern der Beitäge nicht passen, sondern das es Strafttaten oder Ordnungswidrigkeiten sind! Und die müssen von der Gemeinde verfolgt werden!

    Beim Lesen der Beiträgt fällt mir auf, das die Gemeinde untätig geblieben ist und das ist ein Amtsvergehen!! Ich bin mir vollkommen sicher, wenn die zuständige Gemeinde die Sachen verfolgt hätte, gäb es zwar eine Homepage, aber es ständen nur positive Beiträge. Das ist doch nicht die Schuld der Herausgeber das das Bromskirchen so negativ herüber kommt! Solche Amtsvergehen dürfen nicht unter den Tisch gekehrt werden! Und wenn die Bewohner von Bromskirchen sich so etwas gefallen lassen und von sich aus nichts unternehmen und auch die örtlichen Zeitungen nichts darüber schreiben, muss man einen anderen Weg finden und dafür ist eine Homepage hervorragend.
    Hier gibt es keine Zensur!

    Das dämlichste Argument was es gibt ist: “..schaut erstmal nach Somplar”, wenn der Schreiber des vorigen Kommentars bei Schilda nachgeschaut hätte, wäre auf den Beitrag über den Sportplatz gestoßen!

    Und da wird nach Somplar geschaut!

    #6 Comment By Rudolf Schäfer Webmaster On 13.4.2008 @ 13.4.2008

    Das ist eine verkehrte Welt, der „Bromskirchner“ stellt doch die Welt auf den Kopf!

    Nicht die Schreiber der Beiträge oder der Herausgeber sind die Verbrecher und schaden Bromskirchen, sondern die illegalen Müllentsorger!

    Und greift der „Bromskirchner“ die an?
    Nein, er griff die an, die nicht feige weggucken!
    Das ist doch einfach nur schäbig!!

    Wenn die meisten Bromskirchen zu feige sind etwas zu unternehmen, bin ich froh das es Leute gibt die Verbrechen anzeigen.

    Und es ist doch wirklich egal woher sie kommen, aus Somplar oder aus Buxtehude!

    Lächerlich macht sich jemand, der feige wegguckt oder so einen dämlichen Kommentar schreibt.

    Zu den Links zu den Vereinen, sie sollen sich beim Herausgeber melden, wenn sie nicht verlinkt werden wollen! Dann wird die Verlinkung gelöscht, ganz simbel!
    Aber einfach zu behaupten, die wollen das nicht, ist einfach nur dumm!

    Der Bromskirchner scheint ein wirklich merkwürdiger Vogel zu sein! Er scheint in einer Scheinwelt zu leben!
    Ich weis das nicht alle Bromskirchner so verschroben sind, ich habe viele kennen gelernt und schätze sie sehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.